Eselsberg Physiotherapie
von der Therapie bis zum Training

Liebe Patienten,

da die Physiotherapie einen Teil der medizinischen Grundversorgung darstellt, haben wir weiterhin für Sie geöffnet.
Damit halten wir uns an die  von der Regierung vorgegebenen Richtlinien.

Dies betrifft alle Behandlungen auf ärztliche Verordnung/ Rezept inkl. medizinischer Trainingstherapie/ KGGerät im Rahmen der konservativen und postoperativen Rehabilitation.

Dabei ergreifen wir alle uns möglichen Vorkehrungen und Maßnahmen, um Sie und uns zu schützen.

Falls sich etwas an der momentanen Situation verändert, informieren wir Sie an dieser Stelle.

Danke für Ihr Verständnis.






















Derzeit besteht große Unsicherheit in der Frage, ob unter den aktuellen Beschränkungen Heilmittelbehandlungen durchgeführt werden können.

 Gerne wollen wir Sie mit folgender Positionsbestimmung informieren. Diese deckt sich auch mit der Einschätzung verschiedener Fachleute aus Politik, Berufsverbänden und Juristen, die wir die Tage hierzu konsultiert haben.

 Zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich festhalten:

Heilmittelbehandlungen sind weiterhin bundesweit uneingeschränkt zulässig!

 Lediglich auf die Abgabe von Wellness-Leistungen sollte einstweilen verzichtet werden.

 Dies ergibt sich direkt aus Punkt 7 der Bund-Länder-Leitlinien, welche in der Bundespressekonferenz vom 22.03.2020 veröffentlicht wurden.

 „Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.“

 https://www.bundesregierung.de/resource/blob/975232/1733226/d1abd72b7073991584d48db842f4b0f3/2020-03-22-streaming-merkel-bundeslaender-gebaerdensprache-ausschriftung-data.pdf?download=1

 Warum also die ganze Aufregung? Woher kommt die Unsicherheit zu diesem eigentlich klaren Sachverhalt?

 Im gleichen Punkt 7 ist ausgeführt, dass Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe geschlossen werden. Der Begriff der Massagepraxis im Kontext der anderen Berufe macht klar, dass es sich um Einrichtungen handelt, welche nicht medizinische Leistungen erbringen, wie z.B. Wellness-Massagen.

 In der weiteren medialen Publikation der Leitlinien zeigte sich, dass selbst sonst seriöse Redaktionen verleitet waren, zu interpretieren, dass „Physiotherapiepraxen“ geschlossen werden. Das steht nicht in den Leitlinien! Bedauerlicherweise strahlte diese Unschärfe auch in einige Verfügungen, welche von Städten, Gemeinden und Ländern auf Basis der Leitlinie erlassen worden sind.

Dies führt aktuell zur Irritation, welche Behandlungen medizinisch notwendig sind – dazu:

Jede ärztlich verordnete Heilbehandlung ist medizinisch notwendig!

 Ärzten ist es nämlich schlechterdings untersagt, medizinisch nicht notwendige Heilmittel zu verordnen. Dies ergibt sich bereits aus dem Sozialgesetzbuch und hat mit Corona nichts zu tun. Ein Arzt, der medizinisch nicht notwendige Heilmittel verordnet, macht sich gegenüber den Krankenkassen übrigens regresspflichtig. Dies war schon immer so!

Sie dürfen also alle Rezepte, egal ob Kasse oder privat, als medizinisch notwendig betrachten und die Behandlung in Anspruch nehmen.

Selbstverständlich gibt es bis auf weiteres auch die Möglichkeit, mit der Behandlung erst in 4 Wochen zu beginnen oder eine laufende Behandlungsserie für 6 Wochen zu unterbrechen.

 Wie ist das nun mit den Kontaktbeschränkungen / Ausgangssperren?

 In fast allen Bundesländern, Städten und Gemeinden sind lediglich Kontakte zu anderen Menschen auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Sie als Patient sind aber frei, unsere Praxis aufzusuchen.

 In wenigen Bundesländern (Beispielsweise Bayern) ist das Verlassen der eigenen Wohnung nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt (sog. Ausgangssperre). Patienten dürfen weiter zur Physiotherapie gehen.

Sie weisen sich ggf. einfach durch den, von uns erhaltenen Terminzettel aus, auf welchem unsere Kontaktdaten vermerkt sind.

Als grundständiger Teil des Gesundheitssystems sind wir weiterhin für Sie da.

Mit freundlichen Grüßen,